„Was ist denn hier los?“ „Wo soll ich mich hinsetzen?“

Mit diesen und ähnlichen Sätzen kamen meine Schüler*innen der 9. Klasse im Philosophie-Unterricht an. Schon an der ungewohnten Anordnung der Stühle und Tische im Raum hatten sie gemerkt, dass heute (09.12.2020) etwas Besonderes passieren würde.

Ich erklärte ihnen die Lage. „Wir haben heute einen Gast, die Projektleiterin Anni Velkova-Rehm der ‚BotschafterInnen der Vielfalt‘. Wir werden gemeinsam Übungen machen und so viel anschaulicher erleben, was Interkulturalität bedeutet und wie cool Unterricht sein kann.“

Los ging es mit zwei Übung im Stehen. Im Hauptteil der Sitzung haben wir uns mit den moralisch kontroversen Charakteren eines fiktionalen Textes beschäftigt. Wir sollten eine Reihenfolge festlegen, welche Person im Text uns am (un)sympathischsten war. In Kleingruppen haben wir verzweifelt nach einer für alle befriedigenden Lösung gesucht.

Bei dieser kritischen Prozessreflektion ging es emotional hoch her. Was zunächst als Fehlschlag erschien, brachte am Ende doch die gewünschten Erkenntnisse: Wir sind unterschiedlich. Uns ist Unterschiedliches wichtig. Wir sind Teil einer Gesellschaft. Wir müssen miteinander klar kommen.

Ja, das alles kann manchmal weh tun.

Aber durch gute Teamfähigkeit – indem wir einander besser verstehen und auch besser auf einander achten – kann das alles sogar Spaß machen! Respektvolles Miteinander leben – daran wollen wir ansetzen…


Autor: Philipp Giesinger, Lehrer an der Gesamtschule am Forstgarten in Kleve
Redaktion: Anni Velkova-Rehm

Bilder: BotschafterInnen der Vielfalt


Start in ein neues Format

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.